TÜV zertifiziert
Alles aus einer Hand: Beratung, Pflegekräfte, Kundenbetreuung
Hotline: 08000 - 180 100

Puzzle AlzheimerBei der Alzheimer Krankheit handelt es sich um eine hirnorganische Krankheit, die ihren Namen dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer verdankt, der erstmals seine wissenschaftlichen Forschungen im Jahr 1906 der Öffentlichkeit zugänglich machte.

Die Alzheimer Krankheit wird auch „Alters Krankheit“ genannt, weil in der Regel erst Menschen ab 60 Jahre an dieser Demenzform erkranken. Bemerkbar macht sich die Alzheimer Erkrankung durch den langsam fortschreitenden Abbau von Nervenzellen. Im Gehirn können dann die für die Krankheit typischen Eiweißablagerungen nachgewiesen werden.

Menschen mit Alzheimer Krankheit leiden häufig unter Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Störungen im Denk- und Urteilsvermögen, Veränderungen der Persönlichkeit und Sprachstörungen. Alle Symptome sind unterschiedlich stark ausgeprägt, wobei ihre Ausprägung bei Fortschritt der Krankheit zunimmt und eine eigenständige Bewältigung des Alltags immer schwieriger gestaltet. Alzheimer Kranke sind zunehmend auf Unterstützung und Hilfe angewiesen, wobei die Anforderungen an die Betreuung und Pflege im Idealfall flexibel an die vorhandenen Kompetenzen und Defizite angepasst werden, was bis zu einem gewissen Grad oder Krankheitsfortschritt durch die 24 Stunden Betreuung erfolgen kann.

Häusliche Betreuung und Pflege sorgt für Sicherheit und Routine

Menschen mit Alzheimer sind zunehmend verwirrt und orientierungslos. Sie in einer fremden Umgebung versorgen zu lassen, kann diese Symptome noch verstärken und zu weiteren Unsicherheiten führen. Eine 24 Stunden Betreuung findet in der Wohnung oder in dem Haus der zu betreuenden Person statt. Die gewohnte Umgebung kann in Kombination mit festen Abläufen dem Alzheimerkranken Halt geben und ihn in Sicherheit wägen. Dinge, die ein Mensch seit vielen Jahren erlernt und gehandhabt hat, gehen in eine Art automatische Routine über und werden nicht so schnell vergessen. Die häusliche Pflege und Betreuung birgt zusätzlich den Vorteil, dass auch die Umgebung sowie Nachbarn und Bekannte vorerst nicht fremd werden.

Dem Argument, dass das häusliche Umfeld zugleich auch ein Sicherheitsrisiko darstellen kann, lässt sich mit einfachen Maßnahmen entgegentreten: Es ist richtig, dass viele Menschen mit Alzheimer einen zunehmenden Bewegungsdrang zeigen. Diesem können sie in ihrem Zuhause jedoch in der Regel ausreichend nachkommen, weil sie diese Umgebung verinnerlicht haben. Um Wohnung oder Haus entsprechend abzusichern, können Stolperfallen wie Kabel oder hohe Teppichkanten beseitigt werden. Gegen Unfälle auf Treppen helfen Markierungen mit auffälligem Klebeband, zusätzliche Handläufe, Treppenlifte oder aber Absperrgitter. Wichtig ist, dass Licht immer erreichbar ist, was durch Markierungen am Lichtschalter, Bewegungsmelder oder Dauerbeleuchtung gewährleistet werden kann.

Zusätzlich können Gegenstände mit Verletzungsrisiko weggeräumt und bei Bedarf weggeschlossen werden. Durch verhältnismäßig einfache Maßnahmen kann die gewohnte Umgebung also durchaus sicherer gestaltet werden, worauf auch das Betreuungspersonal in der 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer achtet. Schreitet die Krankheit weiter fort, muss über wohnumfeldverbessernernde Maßnahmen nachgedacht werden, die von der Pflegeversicherung bezuschusst oder sogar übernommen werden.

Angehörige benötigen ein „dickes Fell“

Die Betreuung und Versorgung von Menschen mit Alzheimer ist schwierig und erfordert viel Mühe und Aufmerksamkeit. Insbesondere pflegende Angehörige leiden unter den plötzlich einsetzenden Stimmungsschwankungen und der nachlassenden geistigen Fähigkeiten. Werden Angehörige nicht mehr erkannt oder vielleicht sogar aus Frustration beschimpft, wissen sie selten damit umzugehen. Das Betreuungspersonal in der 24 Stunden Betreuung wahrt trotz freundlichen Umgangs immer eine gewisse Distanz, die den Umgang etwas erleichten kann. Es bedarf viel Geduld, Ruhe und Feingefühl, um trotz fehlender kommunikativer Fähigkeiten ausreichend auf die Wünsche und Bedürfnisse des Kranken eingehen zu können. Eine deutliche und langsame Sprache mit kurzen Sätzen hilft bei Unterhaltungen, die bei Fortschritt der Erkrankung immer schwieriger werden. Wenn die Erinnerung an Namen und Begriffe ein Problem darstellt, greifen Betreuerinnen der 24 Stunden Betreuung auch auf Bilder zurück.

Eine Alzheimer Erkrankung führt nicht nur zu einer nachlassenden Gedächtnisleistung, sondern kann auch Verhaltens- und Persönlichkeitsänderungen verursachen. Hier muss Verständnis für Ängstlichkeit, Anhänglichkeit, Überforderung; aber auch für Frustration, Wut und Aggressivität aufgebracht werden. Für Angehörige kann das Verhalten verletzend sein und in Diskussionen oder Streit ausarten, worauf in der 24 Stunden Betreuung mit Ruhe und Ablenkung reagiert wird. Viele Menschen mit Alzheimer ziehen sich des Weiteren aus Überforderung zurück und entwickeln Depressionen, was durch Aktivitäten und Gespräche ein wenig aufgefangen werden kann.

Grundpflege und Hauswirtschaft

Je nach Fortschritt der Alzheimer Krankheit kann auch die Körperhygiene zu einem Problem werden. Durch das Nachlassen der Gedächtnisleistung empfinden viele Alzheimer Patienten das Baden und Duschen zu aufwendig und kompliziert. Sie schämen sich, empfinden plötzlich Angst vor Wasser oder wissen einfach nicht mehr, wie Wasserhahn, Waschlappen und Seife funktionieren. Hier als Angehöriger unterstützend einzugreifen, ist für beide Seiten ein schwieriges Terrain. In der 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer kann die Übernahme der Grundpflege vereinbart werden, wobei sich das Betreuungspersonal das Konzept der aktivieren Pflege zunutze macht, um die noch erhaltenen Kompetenzen zu festigen. Das, was der Alzheimerkranke noch kann, wird dabei weiterhin gefördert und mittels Anleitung unterstützt.

Eine 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer kann auch die Übernahme der hauswirtschaftlichen Aufgaben beinhalten. Über Reinigungsarbeiten hinaus gehört auch die Zubereitung der Mahlzeiten in diesen Bereich. Hier sorgt das Betreuungspersonal wieder durch regelmäßige Abläufe für die notwendige Routine, indem alles Notwendige vorab bereitgestellt wird. Falls notwendig wird das Essen in mundgerechte Stücke geschnitten und Hilfe beim Einnehmen der Mahlzeiten geleistet. Bestehen bereits Schluckbeschwerden, gehen die Betreuerinnen durch angedickte Speisen und Getränke oder Mahlzeiten mit breiiger Konsistenz darauf ein und achten darauf, dass ausreichend Nahrung und Flüssigkeit aufgenommen wird.

24 Stunden Betreuung bei Alzheimer

Ein Großteil der an Alzheimer erkrankten Menschen werden zu Beginn im eigenen Zuhause von Angehörigen betreut und gepflegt. Dies geht bei Fortschritt der Krankheit mit einer enormen körperlichen und psychischen Belastung einher. Die Anforderungen an die Betreuung und Pflege sind vielfältig und ändern sich mit Fortschreiten der Erkrankung, was häufig durch eine 24 Stunden Betreuung aufgefangen werden kann. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Tatsache, dass die Alzheimer Erkrankung nicht nur den Betroffenen selbst, sondern seine ganze Familie, Verwandte, Freunde und Bekannte betrifft. Die Alzheimer Krankheit ist nicht heilbar, was nahe Angehörige zusätzlich belastet. Jeder im Umfeld des Kranken muss in der Lage sein, sich flexibel auf die aktuelle Situation einzustellen und diese im Rahmen der Betreuung und Pflege jeden Tag aufs Neue zu meistern. Diese Aufgaben können körperlich und psychisch erschöpfen. Die 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer übernimmt nimmt einen Großteil der Last von den Schultern der Angehörigen, damit sich diese gleichzeitig um den Kranken kümmern können, ohne sich selbst zu vergessen.

Dadurch, dass bei der 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer die Betreuungskraft mit im zu betreuenden Haushalt lebt, ist nahezu durchgehend ein kompetenter Ansprechpartner verfügbar. Dem steigenden Bedürfnis nach Absicherung, beispielsweise durch das Kontrollieren von Türen, Öfen oder anderen Gefahrenquellen, kann demnach nachgekommen werden. Eine 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer kann nur dann nicht durchgeführt werden, wenn der Alzheimerkranke kontinuierlich medizinische Pflegemaßnahmen benötigt und deshalb eine stationäre Unterbringung angezeigt ist oder aber dann, wenn die Sicherheit für alle Beteiligten gefährdet wird. Die Kombination eines ambulanten Pflegedienstes mit einer 24 Stunden Betreuung bei Alzheimer ist hingegen möglich und kann eine stationäre Unterbringung verzögern.

Kontakt

Für Deutschland:
  08000-180 100

(kostenlos, Mo-Fr 07:00 bis 19:00 Uhr)


Für andere Länder:
  +48 32 336 9060 (Polen)


  service@24stundenbetreut.com
  +49 (0)40 380 178 219 02 (Fax)
  Kontaktformular

 

 

© 2019 CareWork

* verwendete Begriffe wie "24 Stunden Betreuung" und "24 Stunden Pflege" sind Arbeitstitel des Betreuungskonzepts, bedeuten aber keine Nonstop-Betreuung rund um die Uhr

  •  

    Fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot für eine 24h-Betreuung an!

     

     Angebot anfordern

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.