TÜV zertifiziert
Alles aus einer Hand: Beratung, Pflegekräfte, Kundenbetreuung
Hotline: 08000 - 180 100

Ohnmacht

Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Begriff Definition
Ohnmacht

Mit einer Ohnmacht wird der Zustand einer kurzzeitigen und unaufhaltsamen Bewusstlosigkeit beschrieben. Wenn ein Mensch in Ohnmacht fällt, verliert er für einen Moment die Kontrolle über sich selbst. Auch wenn sich ein Ohnmachtsanfall beunruhigend und besorgniserregend anfühlt, stecken doch häufig harmlose Ursachen dahinter. Beispielsweise kann ein niedriger Blutdruck zu einer Ohnmacht führen.

Kurz vor dem Ohnmachtsanfall treten oft Symptome wie Schwindel, Ohrensausen, Blässe, Sehstörungen, Übelkeit sowie Schweißausbrüche auf. Eine Ohnmacht aufgrund einer Herzrhythmusstörung tritt ohne vorherige Symptome ein.

 

Die Ohnmacht und ihre Ursachen

Die auch Synkope genannte Ohnmacht dauert in der Regel nur wenige Sekunden und unterscheidet sich dadurch vom länger andauernden Koma. Der Ohnmachtsanfall wird von einer vorübergehenden Durchblutungsstörung im Gehirn ausgelöst. Hierzu kommt es beispielsweise bei

  • niedrigem Blutdruck
  • Kreislaufkollaps
  • Blutdruckabfall
  • starken Schmerzen
  • schlimmer Angst
  • plötzlichem Stress

Allerdings kann es auch in der Schwangerschaft und bei Erkankungen wie Störungen der Herzfunktion oder Durchblutungsstörungen im Gehirn (Schlaganfall) zu einer Ohnmacht kommen.

 

Verhalten bei einer Ohnmacht

Treten die vorgenannten Symptome auf, sollte eine sitzende oder liegende Haltung angenommen werden, um Stürze und Verletzungen vorzubeuten. Durch das Hochlagern der Beine fließt das Blut wieder zurück in Richtung Kopf. Beruht die Ohnmacht auf Blutdruck- und Kreislaufproblemen, können Wechselduschen und ausreichendes Trinken den Kreislauf stabilisieren. Auch Kreislauftropfen auf Pflanzenbasis können sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Um einem Ohnmächtigen Hilfe zu leisten, hat es sich bewährt, zunächst durch vorsichtiges Schütteln an den Schultern und Klopfen auf die Wangen den Anfall abzubrechen. Ohnmächtige sollten in eine stabile Seitenlage gebracht werden, damit sie auch ausreichend Luft bekommen und sich ggf. übergeben können. Reagiert der Ohnmächtige nicht auf diese Hilfestellungen, muss unverzüglich der Notarzt gerufen werden.

Nach jedem Ohnmachtsanfall sollte jedoch unbedingt ein Arzt die Ursache herausfinden.

Kontakt

Für Deutschland:
  08000-180 100

(kostenlos, Mo-Fr 07:00 bis 19:00 Uhr)


Für andere Länder:
  +48 32 336 9060 (Polen)


  service@24stundenbetreut.com
  +49 (0)40 380 178 219 02 (Fax)
  Kontaktformular

 

 

© 2017 CareWork

  •  

    Fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot für eine 24h-Betreuung an!

     

     Angebot anfordern

     

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.