AHA-Regel

Die AHA-Regel wird auch AHA-Formel genannt und gilt als ein Begriff, der sich im Rahmen der Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020 etabliert hat.

Um die Anzahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf ein Niveau zu bringen, dass das Gesundheitssystem nicht überfordert, wurden den Bürgern neben der Kontakteinschränkung folgende Maßnahmen empfohlen bzw. angeordnet:

  • Abstand halten
  • Hygieneregeln beachten
  • Alltagsmaske tragen

Aus den Anfangsbuchstaben von Abstand, Hygiene und Alltagsmaske ergibt sich der Begriff der AHA-Regel.

Während der Ausbreitung des SARS-CoV-2 wurden Kontaktbeschränkungen durch Lock-Downs und andere Maßnahmen durchgesetzt, um eindämmend in das Infektionsgeschehen einzugreifen. Zu den weiteren Infektionsschutzmaßnahmen gehört die AHA-Formel.

In öffentlichen und teilweise auch geschlossenen Bereichen soll ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen eingehalten werden. Zu den in der AHA-Regel integrierten Hygieneregeln gehören das regelmäßige und gründliche Händewaschen sowie die Beachtung der Nies- und Husten-Etikette. Darüber hinaus sollen alle in bestimmten Situationen eine Alltagsmaske oder Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dies gilt vor allem in Bereichen, in denen viele Menschen aufeinandertreffen und der vorgeschriebene Abstand vielleicht nicht eingehalten werden kann. Je nach Bundeslang wurde das Tragen einer Alltagsmaske in Geschäften und öffentlichen Einrichtungen zur gesetzlichen Pflicht.

Über die Maßnahmen der AHA-Regel hinaus wird geraten, in geschlossenen Innenräumen regelmäßig zu lüften. Zusätzlich wurde die Corona-Warn-App konzipiert, um Nutzern Informationen über potenzielle Kontakte zu Infizierten zu übermitteln. Über die APP können auch – natürlich anonym und vor datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten überprüft – Testergebnisse gängiger Corona-Tests verarbeitet werden. Übermittelte positive Testergebnisse werden dem Nutzer dann in dem Fall angezeigt, wenn ein Kontakt stattgefunden hat.