Prostata

Bei der Prostata handelt es sich um ein Organ, das nur Männer haben. Die etwa kastaniengroße Prostata befindet sich unterhalb der Blase und ist an der Sekretproduktion für den Samenerguss beteiligt. Eine bekannte Erkrankung im Rahmen dieser Drüse ist der Prostatakrebs, dessen Diagnose und Therapie kompliziert ist und mit unangenehmen Folgen wie Inkontinenz oder Impotenz einhergehen kann.

Viele Männer haben es jedoch auch mit einer gutartigen Vergrößerung der auch Vorsteherdrüse genannten Prostata zu tun, bei der die Harnröhre eingedrückt wird, was den Harnfluss erschwert. Wenn der Harnfluss ganz versiegt, handelt es sich um einen medizinischen Notfall.

 

Erkrankungen der Prostata
Zuständig für Erkrankungen, die mit der Prostata zusammenhängen, ist der Urologe. Gründe, diesen aufzusuchen sind u.a.

in der Blase verleibender Urin, der einen idealen Nährboden für Bakterien bildet
Restharn, der Blasensteine verursacht
Überdehnung der Blase durch eine schmerzhafte Harnsperre, was auch die Nieren in Mitleidenschaft zieht
Schwellungen und Veränderungen der Prostata als Hinweis auf eine Krebserkrankung
Unbehandelt kann Prostatakrebs zum Tod führen.

Bei Symptomen wie einem Druckgefühl im Bereich des Damms, Probleme beim Wasserlassen, Unterleibsschmerzen und Ziehen im unteren Rücken kommt auch eine Prostataentzündung in Betracht. Diese Entzündung kann von Bakterien verursacht werden, die der Urologe nach Nachweis und Zuordnung mit Antibiotika behandelt.